Seiten

Mittwoch, 18. Januar 2012

Montag, 9. Januar 2012

Meine Freie Deutsche Jugend - Claudia Rusch

Review

(Falls ihr das Buch noch nicht gelesen habt, lest euch das Review vielleicht nicht durch. Ich sag hier offen meine Meinung und es kann sein, dass ich ein paar Einzelheiten verrate!)

Cover:
Das Cover ist schlicht gehalten. Es zeigt Claudia Rusch in Kindertagen.

Klappentext:
Mit Herz und Humor berichtet Claudia Rusch von einer fast normaler Kindheit in der DDR, die glücklich war, auch wenn sie von bitteren Erfahrungen nicht ganz unbehelligt blieb.

Zusammenfassung:
Claudia Rusch ist als Kind in der DDR aufgewachsen. Sie musste sehr früh lernen wie es ist, auf vieles zu verzichten. Heute, als Erwachsene, sieht sie mit viel Sarkasmus und Ironie auf das Leben in der DDR zurück. Witzige Vergleiche der Stasi und der große Traum von Paris sind der rote Faden in diesem Buch.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch aufgrund meines Deutschkurs gelesen. Ich fand es sehr interessant. Da ich erst 1992 geboren bin, trotzdem aber schon viel über den Mauerfall gehört habe, war ich ganz heiß (sorry für die Ausdrucksweise) darauf das Buch zu lesen. Vorallem, weil es von einer Person erzählt ist, die zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre alt war.

Sonntag, 8. Januar 2012

Samstag, 7. Januar 2012

Untot in Dallas - Charlaine Harris

Review

(Falls ihr das Buch noch nicht gelesen habt, lest euch das Review vielleicht nicht durch. Ich sag hier offen meine Meinung und es kann sein, dass ich ein paar Einzelheiten verrate!)

Cover:
Das Cover ist genau wie das erste. Alles schwarz-weiß gehalten nur die Lippen, Nägel und das Blut stechen hervor.

Klappentext:
Die Kellnerin Sookie Stackhouse hat eine Pechsträhne. Zuerst wird einer ihrer Kollegen ermordet, und es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter. Kurz darauf steht sie einer Bestie gegenüber, die ihr mit giftigen Krallen schmerzhafte Wunden zufügt. Dann: Auftirtt der Vampire, die ihr nicht ganz uneigennützig das Gift auf den Adern saugen...und das ist erst der Anfang.

Im zweiten Band um die charmante und etwas schräge Sookie Stackhouse und ihren Geliebten, den Vampiren Bill, liefert Charlaine Harris erneut Horror und Humor aus der Perspektive des ländlichen Amerika.

Zusammenfassung:
Lafayette wird tot in einem Auto gefunden. Nach und nach stellt sich heraus, dass er auf einer Sex-Party war, wobei es in Amerika nicht gerade gerne gesehen wird, dass sich Schwarze mit Weißen zusammentun.

Sookie wird von einer Frau angegriffen mit der Aussage es sei eine Mitteilung an Eric. Nachdem Bill sie zu Eric gebracht hat, stellt dieser fest, dass Sookie vergiftet wurde und nur mit Hilfe einer Bluttransfusion überleben kann. Danach muss sie, auf Anweisung von Eric, nach Texas. In Dallas soll sie in einem Mordfall „ermitteln“ und ihre besondere Gabe einsetzen. Sie wird von Hugo, dem Freund einer Vampirin, verraten und gerät in große Schwierigkeiten. Bill und Eric setzen alles daran Sookie zu retten.

Meine Meinung:

Genauso wie das erste Buch der Sookie-Stackhouse-Reihe hat mir dieses hier sehr gut gefallen. Die Geschichte zwischen Vampiren und Menschen spricht mich sehr an, genauso wie die Tatsache, dass Sookie Gedankenlesen kann. Es gibt ein großes Auf und Ab zwischen Bill und Sookie und ich finde es interessant wie Charlaine Harris es immer wieder schafft, einen komplett in den Bann zu ziehen. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch.